Landjugend Gramastetten

In unserer Rubrik „Freiwillig Aktiv“, werden wir regelmäßig diverse Vereine/Jugendorganisationen vorstellen. Darin wollen wir aufzeigen wie wichtig diese für unsere Bürgergesellschaft und die verschiedenen Gemeinden sind. Verena Hartl ist die Leiterin der Landjugend Gramastetten, sie hat uns unter anderem ihre Ortsgruppe vorgestellt bzw. was sie von den böswilligen Anzeigen hält – VIELEN DANK! 🙂

1. Warum entstand die Landjugend in eurer Gemeinde?

Die Landjugend entstand, da Interesse von Jugendlichen bestand, der Ehrgeiz dazu da war Verantwortung zu übernehmen und vor allem der Wunsch nach Gemeinschaft und Zusammenhalt. Ziel war es, die ländliche Jugend fachlich weiterzubilden und auf das gemeinsame Leben vorzubereiten, fachliches Wissen zu verbessern, die Gemeinschaft zu fördern und das kulturelle Leben zu pflegen. Das besondere an der Landjugend ist, dass sie in der Gemeinde gemeinsam Projekte gestalten und die Mitglieder nicht nur abgeschlossen in ihrem Verein agieren. Sie nehmen aktiv am öffentlichen Leben teil und die Verbundenheit zum Ort wird in dieser Zeit stark gefördert und gestärkt und diese Verbundenheit hält ein Leben lang.

Auch bei kirchlichen, geselligen oder brauchtümlichen Veranstaltungen leistet die Landjugend Hilfe in der Gemeinde wie zum Beispiel: Maiandacht, Erntedank, Maibaum, Jugendmesse, Prozession Christi Himmelfahrt.

Dabei werden wertvolle Erfahrungen für das berufliche Leben gesammelt, eigene Talente erkannt und durch die Vereinsstruktur können auch Führungsqualitäten ausprobiert werden und es entwickeln sich oft starke Persönlichkeiten.


2. Was ist eure Motivation und was sind eure Ziele?

In der Landjugend dabei zu sein heißt auch, in einer Gemeinschaft zu leben, die Wünsche und Bedürfnisse anderer zu respektieren und Herausforderungen zu bewältigen. „Landjugend“ bedeutet auch, mit offenen Augen durchs Land zu gehen, Probleme zu erkennen und diese mit Kreativität zu bewältigen. Ziele setzen, diese verwirklichen und dabei die wahren Werte des Lebens nicht zu vergessen, das macht beständige Jugendarbeit im ländlichen Raum aus.


3. Was habt ihr in der Vergangenheit für Aktionen gemacht? Habt ihr ein Fest, welches euch ein besonderes Anliegen ist?

Unser Landjugendjahresprogramm besteht immer aus unterschiedlichen zahlreichen Aktionen, ob Sport, Landwirtschaft, Kultur, Brauchtumspflege, Weiterbildung und Geselligkeit, alles findet einen Platz und es wird auch bei Bewerben mitgekämpft.

Für das neue ARCUS (Soziales Wohnen in Gramastetten) haben wir die Arbeit beim Hausabriss übernommen. Weiters erfolgte auch eine Geldspende an die Pfarre Gramastetten für die Renovierung des Kirchenturms.

All unsere Veranstaltungen liegen uns am Herzen.

Hasenparty & Halloweenparty:

Seit 2003 bzw. 1997 (inkl. mehrjährigen Pause) gibt es bei uns in Gramastetten diese kleinen und feinen Partys für unsere umliegenden Nachbargemeinden. Wir haben schon so viele lustige Stunden bei den Aufbauarbeiten, bei der Veranstaltung selber und bei den Abbauarbeiten gehabt und möchten diese nie missen.

Maifest:

In vielen Ortschaften kommt der Brauch immer mehr ab den selbst um geschnittenen, geschliffen und dann aufgeputzten Maibaum händisch mit eigener Muskelkraft aufzustellen.

Das sind viele Stunden und Muskelkraft die in vorhinein von 14 -23 jährigen selbstständig erledigt werden. Die sich bemühen für den Ort einzusetzen und dann ein Maifest veranstalten wo Jung und Alt staunen wie so junge Leute das auf die Beine stellen.


4. Welche Bedeutung haben derartige Vereinsfeste für die Region?

Feste sind auch Werbung für die Gemeinde über den eigenen Ort. Umso mehr Veranstaltungen umso rubriker wird ein Ort. Dadurch kommen die Ortsbewohner wieder zusammen. Auch Waren welche für das Fest benötigt werden, werden bei regionalen Anbietern gekauft und die regionalen Unternehmer haben die Chance „günstig“ Werbung zu erhalten (Postwurf, Flyer, etc)


5. Wie erklärt ihr euch die gezielten Anzeigen gegen ehrenamtliche Vereine? Was haltet ihr von diesen schädlichen Beschuldigungen?

Wir können uns das nicht erklären. Man investiert viel Zeit und Ehrenamtlichkeit, vertritt und hilft dem Ort „gratis“. Durch uns Vereinen können die Gastronomen auch zusätzlich Einnahmen erzielen. Meistens sind die „Wirtshäuser“ Treffpunkte für die Jugend und auch der Einkauf für die Veranstaltungen erfolgt oft über die eigenen Gastronomen im Ort.

Bei diesem Beschuldigen, glauben wir, schneiden sie sich selber! Denn wenn Discotheken vorhaben auch über den Sommer geöffnet zu haben, dann wird erst recht keiner dort hingehen. Wir glauben sie schaden sich selber mehr mit diesen Anzeigen, als sie von diesen Aktionen profitieren!


6. Ihr wurdet auch ein Opfer dieser Anschuldigungen, wie seit ihr damit umgegangen?

Zwei Tage vor der Veranstaltung wurden wir darüber informiert, dass eine Anzeige vorliegt. Natürlich ist mir mal der Atem stehen geblieben (ist auch keine alltägliche Situation für eine 21-jährige). Aber mir ist dann auch schnell bewusst geworden, dass die Anschuldigungen nicht auf uns zu treffen und somit haben wir die Veranstaltung normal abgehalten – so wie immer und das ohne Probleme!


7. Den Vereinen wird darin die Gemeinnützigkeit abgesprochen, was haltet ihr diesem Vorwurf entgegen?

Gemeinnützigkeit ist das große Schlagwort, welches für Vereine besonders wichtig ist. Sind die Statuten ausschließlich auf die Erfüllung gemeinnütziger Zwecke ausgerichtet, kann der Verein steuerliche Begünstigungen geltend machen. Wir sind bemüht unsere Statuten korrekterweise auszuführen und achten auch besonders unsere gemeinnützigen Zwecke zu erfüllen. Oft ist es schwierig diese achtsam durchzuführen aber besonders die Landjugend (schon von Bundeseben aus) ist dafür ausgerichtet genau die Zwecke mit dem jährlichen Programm abzudecken z.B. durch Weiterbildung, Brauchtum, Sport, Kultur, etc.


8. Wie würde Österreich ohne seine freiwilligen Helfer aussehen?

Ehrenamtliche investieren in Österreich Millionen von Stunden in unbezahlte Arbeit. Dadurch spart Österreich einiges an Geld und viele Organisationen könnten ohne Freiwillige nicht überleben. Zusätzlich können die Ehrenamtlichen oft auch begünstigt Ausbildungen und Weiterbildungen wahrnehmen. Dies kostet auch den Staat wenig im Gegensatz zu beruflichen Ausbildungen.


9. Welchen Zweck erfüllen die vielen Vereine innerhalb unserer Gesellschaft?

Wir glauben jeder gemeinnütziger Verein erfüllt den gleichen Zweck wie wir (bezogen auf das Ortsleben)


10. Was wünscht ihr euch für die Zukunft des österreichischen Vereinslebens?

Wir wünschen uns eine einheitliche Lösung wo jeder zufrieden ist und das schnell.

Denn wir wissen unsere Jugendzeit besser zu nutzen als umso ein Thema zu diskutieren/streiten. (denn das ein gemeinnütziger Verein, wie die Landjugend, drei Veranstaltungen im Jahr haben darf, war in den letzten Jahrzehnten nie ein Problem)

Advertisements